Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Entstehungsgeschichte:

Am 31.12.2002 trafen sich 5 Läufer aus der Laufgruppe des FCW, nämlich Maria Irth, Ute Klumpp, Bernhard Irth, Josef Krieg und Dietmar Lehmann zu einem lockeren Nachmittagslauf. Josef hatte paar Tage zuvor Eierlikör und Mon Cherie geschenkt bekommen und hatte dies noch im Auto, das auch dann nach dem Lauf gerne verzehrt wurde. So entstand an dem Tag und auch in den nachfolgenden gemeinsamen Läufen, die Idee einen Lauf zu veranstalten, der nicht auf Rekorde und Zeiten ausgerichtet ist, sondern man wollte solcheLäufer und Walker für diesen neuen Lauf gewinnen, die sonst nie an einem Zeitlauf teilnehmen würden, sprich die sogenannten Hobbyläufer und –walker.

Beim darauffolgenden Silvester Lauf in 2003 starteten bereits 8 Läufer. Unterwegs lud man alle sich auf dem Scheuerner Weg befindlichen Läufer und Walker zu einem Umtrunk mit Glühwein auf dem Parkplatz Hohleich ein. Armin Klumpp wartete mit seinem VW-Bus am Parkplatz mit Glühwein und Neujahrsbrezel auf die ankommenden Läufer. So waren es zum Schluss mehr als 10 Läufer/innen und Walker/innen die sich zum gemütlichen Plausch trafen.

Josef hatte wieder selbstgemachten Eierlikör, Mon Cherie und auch selbstgemachte Marmelade dabei, die unter den Anwesenden verteilt wurde.

So entstand die Idee eines Silvester-Schlecksel-Laufes. Ebenso waren dadurch auch mitbegründet die Grundprinzipien dieses Laufes, die da waren – keine Zeitnahme, Laufen so viel man eben will, Neujahrsbrezel, Eierlikör, Süßigkeiten und natürlich das Schleckselglas.

Da es klar war dass, wenn sich dieser Lauf herumspricht, wir einen anderen Startort suchen mussten, um die Teilnehmer entsprechend auch gut bewirten zu können. Im darauffolgenden Jahr war eine Silvesterparty vom FCW vorgesehen und so nutzte man die Möglichkeit der Turnhalle für den Rahmen des Schlecksellaufes. Von 2005 – 2007 wurde die Sporthalle Weisenbach der Start und Zielpunkt. In gewisser Vorahnung, daß es 2008 vielleicht auch mal etwas mehr sein könnte, entschloss man sich die Turnhalle anzumieten. Um auch Teilnehmer zu gewinnen, die an Silvester noch arbeiten mussten und um nicht den traditionellen Silvesterläufen im Wege zu sein, entschied man sich ab 2007 für einen Lauf zwischen den Jahren. So wurde dann aus dem Silvester-Schlecksel-Lauf der Schlecksellauf.

.